Ursachen für Gicht

  
Die Gicht entsteht durch eine Kombination von Ursachen.

Gicht-Ursache purinreiche Ernährung

Eine gemeinsame Ursache der verschiedenen Gichtarten ist eine Ernährung, die viel Purine enthält.

Das ist vor allem bei einer eiweissreichen Ernährung der Fall.

Die Purinmenge, die in Nahrungsmitteln enthalten ist, hängt jedoch nicht nur von ihrem Eiweissgehalt ab. Entscheidend ist, wie hoch der Anteil der Zellkerne in den Nahrungsmitteln ist.

Besonders purinreich sind Innereien und von denen vor allem Kalbsbries. Auch fettes Schweinefleisch ist recht purinreich, vor allem, weil es meistens in grösseren Mengen gegessen wird. Erstaunlicherweise enthält auch Forelle sehr viel Purine, was aber dadurch ausgeglichen wird, dass die Portionen meistens eher klein sind.

Bei pflanzlichen Nahrungsmitteln sind es vor allem Hülsenfrüchte, die relativ viel Purine enthalten. In kleinen Mengen sind Hülsenfrüchte aber weniger gichtfördernd als die meisten Fleischprodukte. Hefe enthält zwar auch viele Purine, wird aber nur in geringen Mengen verzehrt und ist daher kaum eine gefahr für Gichtpatienten.

Hier einige der purinreichsten Nahrungsmittel, die bei Gicht oder der Neigung zu Gicht möglichst gemieden werden sollten:

Purinreiche Nahrung
Nahrungsmittel Purine in mg/100 gr Harnsäure in mg/100 gr
Kalbsbries 500 - 615 1200 - 1476
Schweinemilz 250 600
Forelle 144 345
Gänsefleisch 106 254
Schweineschnitzel 88 211,2
Erbsen (gekocht) 71 170,4

Purinarme Nahrungsmittel finden sich vorwiegend im Bereich pflanzlicher Nahrung und auch bei den meisten Milchprodukten.

Weitere Nahrungsmittel und ihren Puringehalt finden Sie unter:

Hoher Alkoholkonsum

Zwar enthalten alkoholische Getränke keine bis wenige Purine (Bier enthält 4-6 mg Purin auf 100 gr), aber der Alkohol verhindert die Ausscheidung von Harnsäure über die Niere.

Daher hat reichlicher Alkoholkonsum eine steigernde Wirkung auf den Harnsäurespiegel im Blut und ist so eine der möglichen Ursachen für Gicht.

Häufig tritt ein akuter Gichtanfall nach einer schweren Fleischmahlzeit mit reichlich Bierkonsum auf.

Gichtpatienten sollten alkoholische Getränke daher meiden.

Das gilt nicht nur für Bier, sondern auch für Rotwein und Weiß-Wein.

Ursachen für primäre Gicht

Mit "primärer Gicht" ist gemeint, dass die Gicht die Haupterkrankung ist und nicht die Folge einer anderen Erkrankung.

Damit eine Gicht enstehen kann, müssen ausser der überreichlichen Eiweissernährung noch andere Faktoren hinzukommen.

Bei der primären Gicht ist das in erster Linie eine erbliche Veranlagung, die man aber bisher noch nicht vollständig versteht.

Bekannt und gut untersucht ist jedoch die Tatsache, dass Gicht meistens familiär gehäuft auftritt.

Besonders oft ist auch der Vater eines gichtkranken Mannes von Gicht betroffen.

Hier sollte vielleicht auch erwähnt werden, dass die meisten Gichtpatienten Männer sind. Frauen sind erheblich seltener von Gicht betroffen. Nach den Wechseljahren steigt ihr Anteil jedoch spürbar an, weil dann die schützende Wirkung des Östrogens wegfällt.

Die erbliche Veranlagung führt bei Gichtpatienten dazu, dass die Niere nicht in der Lage ist, all die aufgenommene und vom Körper selbst produzierte Harnsäure auszuscheiden. Dadurch reichert sich die Harnsäure im Blut immer weiter an.

Bei der Gicht handelt es sich also im Prinzip um ein Problem der Nierenfunktion.

Ursachen für sekundäre Gicht

Bei der "sekundären Gicht" ist eine andere Krankheit die Hauptursache für das Auftreten der Gicht.

Die Gicht ist dann also nur eine Folgeerkrankung.

Die typischen Grunderkrankungen mit Gicht als Folge sind:

  • Diabetes Mellitus
  • Anämien (Blutarmut)
  • Leukämie
  • Nierenerkrankungen
  • Tumore

Auch manche Medikamente können die Entstehung einer Gicht fördern:

  • Zytostatika (Chemotherapie), zerstört viele Zellen samt purinreichen Zellkernen
  • Acetylsalicylsäure, hemmt die Ausscheidung der Harnsäure

Ausserdem wird Gicht durch folgende Faktoren gefördert:

  • Strenge Diäten zur Gewichtsabnahme
  • Fastenkuren
  • Übergewicht
  • Bluthochdruck
Strenge Diäten und Fastenkuren können Gicht auslösen, weil durch den Abbau der Körperzellen vermehrt Purine ins Blut gelangen.

Besser ist es, nur sanfte Ernährungsumstellungen durchzuführen und nur allmählich abzunehmen.

Auch Übergewicht kann die Entstehung von Gicht fördern, weil Übergewicht allen Organen des Körpers Höchstleistungen abverlangt, auch den Nieren, die dann mit der Ausscheidung der Harnsäure überfordert sind.

Bluthochdruck stresst die Nieren, die dann Schwierigkeiten mit der Ausscheidung der Harnsäure haben.

Home   -   Up