Mit Gicht auf Reisen

  
Auch als Gichtpatient muss man nicht auf Urlaub verzichten.

Allerdings sollte man ein paar Grundregeln beachten, damit der Urlaub eine angenehme Erholung wird und keine Serie von Gichtanfällen.

Wichtig ist vor allem, dass man auch im Urlaub nicht hemmungslos aller Laster fröhnt. Man sollte also nicht übermässig viel alkoholische Getränke trinken und auch nicht übermässig viel Fleisch und andere purinreiche Nahrungsmittel essen.

Ansonsten sollte man seine Medikamente griffbereit haben und dann steht einem erfreulichen Urlaub nichts mehr im Wege.

Urlaubs-Vorbereitung

Folgende Punkte sind als Vorbereitung zu beachten:
  • Packen Sie ausreichend Medikamente ein.
  • Die Medikamente gehören ins Handgepäck, weil Koffer relativ häufig verloren gehen.
  • Nehmen Sie die Beipackzettel mit.
  • Notieren Sie sich die Inhaltsstoffe auf einem extra Zettel, falls Sie die Medikamente trotz allem nachkaufen müssen.
  • Besprechen Sie Ihre Reise mit Ihrem Arzt.
  • Klären Sie die Auslandsversicherung mit Ihrer Krankenkasse.
  • Besorgen Sie sich gegebenenfalls eine extra Reise-Krankenversicherung.
  • Wählen Sie eine Urlaubs-Gegend, wo Sie ausreichend Gemüse bekommen, z.B. Asien oder Mittelmeer.
  • Nehmen Sie eine Purintabelle mit, wenn Sie die wichtigsten Purin-Werte nicht im Kopf haben.

Am Urlaubs-Ort

  • Essen Sie reichlich Gemüse, Salat und Obst.
  • Halten Sie sich bei Fleisch, fettem Fisch, Innereien und anderen purinreichen Nahrungsmitteln zurück.
  • Trinken Sie nur kleine Mengen alkoholische Getränke.
  • Trinken Sie reichlich Wasser, denn in der Hitze schwitzt man viel.
  • Vermeiden Sie potentiell bakterienhaltige Nahrungsmittel, z.B. Softeis, damit Sie keinen Durchfall bekommen und deswegen fasten müssten.
  • Gehen Sie zu einem Arzt, falls Sie trotz allem einen akuten Gichtanfall bekommen. Auch in Urlaubsländern ist die Gicht eine bekannte Krankheit.

Home   -   Up