Gicht heilen: Heilpflanzen

  
Goldrute
Goldrute
Zahlreiche Heilpflanzen können die Behandlung der Gicht unterstützen.

In erster Linie werden Heilkräuter zur Förderung der Harnsäure-Ausscheidung eingesetzt, um die Gicht zu behandeln. Hier spielen Goldrute und Brennessel eine wichtige Rolle.

Die Heilpflanzen trinkt man am besten als Tee, denn dann hat man gleich auch Flüssigkeit zu sich genommen, um die Harnsäure auszuspülen.

Auch manche Nahrungsmittel fördern die Ausscheidung der Harnsäure und können wie Heilpflanzen eingesetzt werden, mit dem Unterschied, dass man die Nahrungsmittel isst und nicht als Tee trinkt.

Äusserlich kann man Heilpflanzen zur Linderung der Gelenkschmerzen einsetzen.

Siehe auch: Gicht-Tee Rezepte


Herbstzeitlose

Beim akuten Gichtanfall ist die giftige Herbstzeitlose die Heilpflanze der Wahl. Nur sie kann mit ihrem Colchizin einen Gichtanfall entscheidend lindern.

Die Dosierung ist aber sehr heikel, weil die therapeutische Dosis sehr dicht an der Gift-Dosis liegt.

Daher sind selbst Ärzte bei der Verordnung standartisiert aufbereiteter Herbszeitlose sehr vorsichtig.

Die Zeichen der Kolchizin-Vergiftung sind viefältig:

  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Juckreiz
  • Hautrötung
  • Blasenbildung
  • Knochenmarks-Schädigungen (selten)
Die Nebenwirkungen hängen damit zusammen, dass das Kolchizin wie eine Art Chemotherapie wirkt.

Die Herbstzeitlose sollte man also nicht leichtfertig anwenden, sondern nur unter ärztlicher Aufsicht in standartisierter Form.

Man kann sie auch homöopathisch verdünnt einsetzen, bis zur Potenzierung D3 braucht man jedoch ein Rezept, erst ab D4 kann man Colchicum rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die homöopathische Wirkung ist jedoch nicht vergleichbar mit der höher dosierten Verwendung als Arzneipflanze.

Siehe:

Zur Ausscheidung der Harnsäure

Die Harnsäure-Ausscheidung kann man mit vielen Heilkräutern steigern.

Dazu nimmt man die Kräuter am besten als Tee ein, denn man braucht auch viel Flüssigkeit, um die Harnsäure aufzunehmen, bevor sie ausgeschieden werden kann.

Gichtknoten

Nahrungsmittel mit Wirkung gegen Gicht

Äusserlich

Die äusserlich anzuwendenden Kräuter kann man als Umschlag anwenden.

Dazu kocht man einen Tee, lässt den Tee abkühlen, tränkt ein Tuch damit und umwickelt damit das entzündete Gelenk.

Oder man badet das Gelenk in verdünntem Tee.

Umschläge

Machen Sie Umschläge aus dem Brei von warmen Blättern vom Weisskohl.

Die erwärmten Blätter vom Kohl werden vor dem Auflegen mit einer Kucherolle platt gewalzt. Das erhöht die Wirksamkeit eines Kohl-Umschlags.

Auch Umschläge mit Quark können lindern.

Linsen kann man kochen und pürieren. Wenn sie abgekühlt sind, kann man sie in ein Leinensäckchen packen und für 20 Minuten als Umschlag auf die schmerzenden Gelenke legen.

Mehr Heilpflanzen

Noch mehr Heilpflanzen gegen Gicht finden Sie bei unserem Partnerprojekt heilkraeuter.de:

Home   -   Up